Aktuelles

Recht auf Unterstützung
Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz trifft jede vierte Frau
Wochenanzeiger-Artikel vom 15. Juli 2020


Jede vierte Angestellte hat an ihrem Arbeitsplatz bereits sexuelle Belästigung, Gewalt und Diskriminierung erlebt. Die Frauenberatungsstelle Oberhausen informiert zu den Möglichkeiten für betroffene Frauen und die Schutzpflichten der Arbeitgeber*innen. Zunächst ist wichtig, zu beschreiben, welche Formen von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz es gibt, damit immer mehr Menschen diese erkennen und für sich selbst und andere einfordern können, dass diese beendet wird.

Sexuelle Belästigung kann beispielsweise sein:
unangenehm angestarrt zu werden / scheinbar versehentlich an intimen Stellen berührt zu werden / sexistische Kommentare oder Witze zu hören / pornografische Bilder zugesendet zu bekommen / dass der Körper oder das Aussehen unangemessen kommentiert werden / zu Handlungen aufgefordert du werden. All dies und vieles mehr umfasst der Begriff sexuelle Belästigung – Vertrauen Sie vor allem Ihrem Gefühl, wenn Sie etwas als unangenehm oder grenzüberschreitend empfinden, haben Sie das Recht auf Unterstützung. Das Wichtigste ist, Sie sind nicht (mit)schuld daran!

Betroffen sein kann jede Frau unabhängig von Alter, Geschlecht, Aussehen, Herkunft, Verhalten oder beruflicher Stellung. Sexualisierte Gewalt am Arbeitsplatz kann vielfältige und schwerwiegende Auswirkungen auf die Betroffenen haben. Starke körperliche und psychische Beschwerden, soziale Auswirkungen und berufliche Konsequenzen werden von Betroffenen berichtet.



Im Bild: Katharina Runkler von der Frauenberatungsstelle Oberhausen im Beratungsgespräch

Im ersten Schritt ist es wichtig, sich jemandem anzuvertrauen, sich zu entlasten und Unterstützung zu organisieren. Prüfen Sie, ob es an Ihrer Arbeitsstelle eine Beschwerdestelle gibt, an die Sie sich wenden können. Für eine rechtliche Beratung können sich an spezialisierte Fachanwälte im Bereich Arbeitsrecht wenden. In jedem Fall können Sie sich an die Frauenberatungsstelle in Oberhausen wende, um die Situation zu sortieren, Informationen über Ihre Rechte zu erhalten und gemeinsam Handlungsschritte zu entwickeln und zu planen. Zögern Sie nicht, falls Sie Unterstützung brauchen: (0208) 209707 oder info@fbst-ob.de.